Videokurs Reisevorbereitung Russland erleben

Onlinekurs zur Russland Reise Vorbereitung

Perm – Top 10 Sehenswürdigkeiten [Wichtigste Infos & Anfahrt]

Blick auf die zentrale Esplanade in Perm

Perm ist eine große Industriestadt im Ural Gebiet und hat 1,1 Millionen Einwohner. Sie ist ein großer Verkehrsknotenpunkt in der Region und liegt am Fluss Kama. Perm liegt auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn und wird auch über Flusskreuzfahrten immer wieder angelaufen.

Die Stadt ist stark von der Industrie geprägt und Sitz vieler großer bedeutender Firmen. Trotzdem kannst Du bei einem Besuch auch einige interessante Sehenswürdigkeiten entdecken. Das historische Stadtzentrum bietet schöne alte Herrenhäuser, Kirchen, lustige Denkmäler und auch viel Kultur.

Besonders in den Museen von Perm kannst Du noch mehr über die geschichtsträchtige Vergangenheit erfahren. Lerne jetzt die schönsten Ecken der Stadt näher kennen!

1) Wie komme ich nach Perm?

Nach Perm kommst Du am besten mit dem Flugzeug oder dem Zug. Wenn Du mit dem eigenen Auto in Russland bist, oder eine Bootstour nach Perm unternehmen willst, ist dies natürlich auch eine gute Option.

1.1) Mit dem Flugzeug

Der internationale Flughafen von Perm heißt "Bolschoje Sawino" (PEE) und ist 17 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Er wird von allen vier Moskauer Flughäfen und auch den meisten größeren russischen Städten angeflogen. Leider gibt es keine Direktflüge aus Deutschland. Von Moskau bist Du zwei Stunden unterwegs.

1.2) Mit dem Zug

Perm liegt auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn und ist deshalb sehr einfach und komfortabel mit dem Zug zu erreichen. Von Moskau bist Du, je nach Zugart, etwa 20 - 24 Stunden unterwegs. Der Ticketpreis hängt stark von der Saison, der Zugart und der Klasse ab. Die Preise beginnen bei 2.500 Rubel (ca. 36 €).

1.3) Mit dem Auto

Auch mit dem Auto kannst Du Perm erreichen. Die Stadt liegt rund 1.430 km von Moskau entfernt. Die reine Fahrzeit beträgt dabei etwa 26 Stunden.

1.4) Mit dem Boot

Perm hat einen Flusshafen, an dem immer wieder Kreuzfahrt Boote aus Moskau, Sankt Petersburg, Kasan oder Rostow am Don Halt machen. Eine Kreuzfahrt von Moskau nach Perm über die Wolga und die Kama dauert zwischen 5 und 14 Tagen.

Es hängt davon ab, wie viele Stopps es gibt. Beliebte Städte zum Besuch sind u.a. Jaroslawl, Nischni Nowgorod und Kasan. Die Kosten für so eine Reise starten bei 20.000 Rubel (ca. 286 €).

2) Geschichte von Perm

Beste Hotels in Perm - Blick von oben auf die Stadt

Das Territorium von Perm ist bereits seit langer Zeit bewohnt. Es gibt viele archäologische Funde aus der Steinzeit und bis ins späte Mittelalter. Diese kannst Du übrigens im Museum der Perm Altertümer sehen. Die erste Erwähnung von Perm gab es im Jahr 1647.

Im Gebiet herrschte die reiche Kaufmannsdynastie von Stroganow. 1720 wurde Perm dann vom russischen Kapitän und Historiker Wassili Tatischtschew besucht. Nach einem Erlass von Zar Peter dem Großen, ist er in den Ural und nach Sibirien gefahren, um Kupfer- und Silber-Minen und Fabriken zu bauen.

Neben dem Dorf Jegoschikha fand er einen schönen Ort, mit einem reichhaltigen Vorkommen an Kupfer. Auch die Möglichkeit zum Abtransport war hier gegeben. 1721 kehrte Tatsischtschew schon wieder nach Sankt Petersburg zurück und der Artillerie-General Georg Willhelm de Gennin übernahm die weiteren Schritte.

Als offizielles Datum der Stadtgründung gilt der 4. Mai 1723, als der Bau der Jegoschikha Kupferfabrik gestartet wurde. Hier war Tatischtschew dann wieder anwesend. 1780 hat Zarin Katharina die Große erlassen, eine Stadt neben die Kupferfabrik zu bauen und sie "Perm" zu nennen.

Die Stadt wurde feierlich am 18. Oktober 1781 eröffnet und entwickelte sich dann schnell zu einem wichtigen Zentrum im Ural Gebiet. Bedeutend war auch die gute Lage am Kama Fluss, der den Ural und Zentralrussland verbindet. 1878 folgte die erste Eisenbahn, die Perm mit Jekaterinburg verbunden hat.

Revolution und Zweiter Weltkrieg

Dramatheater in Perm

1905 gab es einen blutigen Aufstand im Dorf Motowilikha, wo sich Arbeiter wegen schlechter Bedingungen auflehnten. Später wurde die Stadt von der Roten Armee erobert und Fürst Michael Romanow wurde in Perm ins Gefängnis gesteckt. Er sollte eigentlich die Nachfolge seines Bruders Zar Nikolaus II. antreten.

Nach einiger Zeit wurde ihm erlaubt, in einem Hotel zu schlafen. Hier wurde er in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni 1918 entführt und in einem nahe gelegenen Wald getötet. Die folgende Revolution und der Bürgerkrieg brachten Chaos und Zerstörung in die Stadt. Die Bevölkerung sank in den 1920er Jahren dramatisch.

1923 verlor Perm die Vorherrschaft der Region an Jekaterinburg, das zum neuen Zentrum aufstieg. 1930 wurde die Motowilikha Motorenfabrik zu Ehren von Stalin gebaut und 1940 wurde Perm in Molotow umbenannt. Während dem Zweiten Weltkrieg wurden 64 industrielle Unternehmen nach Molotow evakuiert.

Viele der Fabriken waren militärischer Natur und so war die Stadt auch eine von 20 russischen Städten, die während dem Kalten Krieg von der USA als mögliches Ziel für eine Atombombe auserkoren wurden. Nach dem Bau des Kama Wasserkraftwerks 1955, erhielt die Stadt dann zwei Jahre später auch ihren alten Namen zurück.

Heute ist Perm weiterhin eine große Industriestadt. Die wichtigsten Bereiche, in denen viele große Firmen beschäftigt sind, sind die Öl- und Erdgas-Verarbeitung, der Maschinenbau, der Schiffsbau, die Chemische Industrie, die Militärische Industrie und der Flugmotorenbau.

3) Top 10 Sehenswürdigkeiten in Perm

3.1) Esplanade

Blick auf die zentrale Esplanade und den Fluss Kama in Perm

Die Esplanade ist der zentrale Platz in Perm. Bis zur Mitte des 20. Jahrhundert gab es hier ein Wohngebiet mit zweistöckigen Holzhäusern. 1982 wurde dann aber alles abgerissen und das prächtige Drama-Theater gebaut. Drei Jahre später folgte das Denkmal für die Kriegshelden und der Licht-Musik-Brunnen.

Auf dem Platz werden auch heute noch immer wieder neue Kultur- und Kunstobjekte aufgestellt, um das ganze Areal für Einheimische und Touristen noch attraktiver zu gestalten.

3.2) Interessante Denkmäler

Ohrendenkmal in Perm

Im Stadtzentrum gibt es auch einige interessante Denkmäler zu sehen. Das "Ohr-Denkmal" wird offiziell "Permjak - die salzigen Ohren" genannt und spielt mit dem traditioneller Spitzname der Einwohner von Perm. Die Komposition stellt ein Ohr da, in das Du Deinen Kopf hindurchstecken kannst.

Genau gegenüber befindet sich eine weitere Statue eines Fotografen, der direkt ein Bild von Dir machen kann. Weitere Denkmäler in Perm sind verschiedenen Tieren gewidmet. Ein Bären-Denkmal spielt z.B. mit dem Stereotyp, dass im Ural und allgemein in Russland die Bären auf der Straße spazieren gehen.

Tor aus Fichtestämmen in Perm

Eine weitere tolle Komposition ist das Perm Holztor, das 2011 für das Museum der Modernen Kunst im Steinpark erstellt wurde. Die Konstruktion ist 12 Meter hoch und besteht aus Fichtestämmen, die in der Form des russischen Buchstabe П (P) für Пермь (Perm) angeordnet sind.

Ebenfalls sehenswert ist die zierliche Rotunde im Gorki Park, die nach einem Entwurf von Architekt Swijazew, anlässlich eines Besuches von Zar Alexander I., im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Die Rotunde ist eines der Symbole der Stadt und ein beliebter Ort für frisch Vermählte.

3.3) Dreifaltigkeit Männerkloster

Dreifaltigkeit Männerkloster

Das Dreifaltigkeit Männerkloster ist ein schönes Gebäude aus weißem Stein. Es besteht so seit 1816 und war ursprünglich nur als Kirche gedacht, die dann zum Männerkloster wurde. Davor befand sich an diesem Ort eine Holzkirche für die Arbeiter der Kupferfabrik.

In der atheistischen Sowjetunion wurde das Kloster als Brot-Lager genutzt. 1995 folgte dann die erneute Nutzung als Kloster.

3.4) Himmelfahrtskirche

Himmelfahrtskathedrale in Perm

Die Himmelfahrtskirche wurde 1904 fertiggestellt und ist ein prachtvoller und wunderschöner Bau. Sie hat unter den Einheimischen den Namen "Kirche der Kaufmänner". In der sowjetischen Zeit diente das Gebäude als Wohnheim und später als Brotfabrik.

Im Jahr 1991 wurde sie restauriert und kehrte zu ihrem ursprünglichen Nutzen als Kirche für die Gläubigen zurück. Am Haupteingang der Kirche ist ein Basrelief mit dem Erlöser installiert. Sie zählt zu den wichtigsten Gebäuden der Stadt Perm.

3.5) Gribuschin Kaufmannshaus

Das malerische hellblaue Haus des Kaufmanns Gribuschin, zählt zu den schönsten Gebäuden in Perm. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts, nach einem Entwurf des Architekten Turtschewitsch, für die Familie eines Stadtbeamten gebaut.

Später hat der Kaufmann Gribuschin das Haus gekauft und nach seinem Geschmack umgebaut. Es wurde danach auch als Militärkrankenhaus und als Kinderheim genutzt.

3.6) Ethnographisches Museum

Ethnographisches Museum Perm

Das Ethnographische Museum erzählt Dir mehr über die Geschichte von Perm. Es befindet sich in einem alten Haus, das bereits im 19. Jahrhundert gebaut wurde und wunderschön dekoriert ist. Das Museum bietet Dir eine reichhaltige Sammlung und führt Dich von den Anfängen der Stadt bis in die Neuzeit.

Insgesamt gibt es in Perm 11 Filialen des Ethnographischen Museums, darunter das Museum der Altertümer und das Freilichtmuseum "Chochlowka". Es befindet sich in der Monastyrskaja Straße 11 und ist täglich von 10.00 - 19.00 Uhr (Donnerstag bis 21.00 Uhr) geöffnet. Der Eintritt kostet 150 Rubel (ca. 2 €).

Das Freilichtmuseums "Chochlowka" ist ebenfalls einen Besuch wert. Es befindet sich allerdings etwa 40 Kilometer außerhalb von Perm. Hier kannst Du alte Holzhäuser aus dem 17. - 19. Jahrhundert sehen und auch die historischen Inneneinrichtungen entdecken.

Das Freilichtmuseum wurde 1669 gegründet und befindet sich im Dorf Gora in der Chochlowskoje Straße. Es ist täglich von 10.00 - 18.00 Uhr geöffnet und der Eintritt kostet 180 Rubel (ca. 2,50 €).

3.7) Gebäude der "Hauptabteilung für Innere Angelegenheiten"

Im Gebäude der "Hauptabteilung für Innere Angelegenheiten" war in der Sowjetunion der KGB stationiert. Deshalb hatte es einen sehr schlechten Ruf und wurde vom Volk als "Todessturm" bezeichnet. Bis heute erzählen die Einheimischen Geschichten, wie hier Unschuldige gefoltert und Sträflinge hingerichtet wurden.

Das Gebäude wurde Mitte des 20. Jahrhunderts im stalinistischen Architekturstil errichtet und ist von außen eine prächtige Erscheinung. Auch heute noch befindet sich hier eine Abteilung für Innere Angelegenheiten.

3.8) Museum der Motowilikha Fabriken

Das Museum der Motowilikha Fabriken ist den bekannten Metallurgie-Fabriken des 18. Jahrhunderts gewidmet. Diese wurden damals in der Gegend Motowilikha entwickelt und aufgebaut. Da Perm eine sehr industrielle Stadt ist, kannst Du hier noch viele weiteren Informationen zur Industrie und Geschichte der Stadt erfahren.

Ein Teil des Museums ist unter freiem Himmel. Hier kannst Du Raketen, Artillerie und weitere Waffen sehen. Das Museum befindet sich in der Jahr-1905-Straße 20. Es ist von Montag bis Freitag von 09.00 - 16.00 Uhr und von Samstag bis Sonntag von 11.30 - 15.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

3.9) Museum der Perm Altertümer

Das Museum der Perm Altertümer bietet Dir eine große archäologische Sammlung, deren Exponate auf dem Territorium von Perm gefunden wurden. Darunter sind viele spannende Gegenstände, wie z.B. Fossilien oder uralte Tier-Skelette.

Im Museum finden immer wieder interessante Führungen statt, in denen Du mehr über die geologische Periode von Perm erfahren kannst. Es liegt in der Sibirskaja Straße 15 und ist täglich (außer Montag) von 10.00 - 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 150 Rubel (ca. 2 €).

3.10) GULAG Museum "Perm-36"

GULAG Museum Perm-36

Das GULAG Museum "Perm-36" ist eine Gedenkstätte der Geschichte politischer Repressionen, das sich auf dem Territorium eines ehemaligen Straflagers befindet. Hier kannst Du mehr über das GULAG System unter Stalin erfahren und wie es den Insassen hier ergangen ist.

Ursprünglich wurde das Museum durch die Nichtregierungsorganisation "Perm-36" eröffnet. Nach Problemen mit den Behörden wurde es 2014 dann geschlossen. Es wurde umgestaltet und dann einige Zeit später unter neuer Leitung und "regierungskonform" wieder eröffnet.

Das GULAG Museum "Perm-36" befindet sich im Dorf Kutschino, auf dem Gagarin Prospekt 10. Es ist täglich (außer Montag) von 09.00 - 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt pro Zone beträgt 100 Rubel. Insgesamt gibt es 3 Zonen und damit Gesamtkosten von 300 Rubel (ca. 4,50 €).

Warst Du schon einmal in Perm und hast die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt am Ural Gebirge für Dich entdeckt? Erzähle mir in den Kommentaren, wie es Dir gefallen hat!

Kein Highlight mehr verpassen und immer direkt informiert werden!

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Ich helfe Dir bei der Vorbereitung & Durchführung

Deiner Russland Reise

Russland Reise Support Angebot Bundle